Treffpunkt Architektur Niederbayern und Oberpfalz
 
 

 
 

 
 

 

 
22.3.2017 - Internationale Kurzfilmwoche Regensburg

Architekturfilmpreis im Rahmen der Internationalen Regensburger Kurzfilmwoche verliehen – Gewinner ist „every-one“ von Willi Dorner

Im Rahmen der 23. Internationalen Kurzfilmwoche Regensburg, die vom 15. - 22. März 2017 stattfand, wurde zum ersten Mal wettbewerbsübergreifend ein Architekturfilmpreis verliehen. Ausgezeichnet wurde der Kurzfilm „every-one“ von Willi Dorner, der aus einer abwechslungsreichen, humoristisch-intelligenten Bilderfolge zusammengeschnitten ist, die das Spannungsverhältnis zwischen Mensch und Stadt mittels Maßstab, Rhythmus und Dichte in überzeugender Weise filmisch beschreibt, so die Jury. In der Begründung heißt es weiter: „Kreativität und Originalität des Films drücken sich in einer Abfolge von nur allzu bekannten stadträumlichen Alltagssituationen aus, die durch überraschende filmische Einstellungen, geschickte Szenenwechsel und eine hohe choreographische Qualität der Aufnahmen das Thema Stadt und Stadtgesellschaft eindrücklich beschreiben.“

Der Preis ist mit 1.500 Euro dotiert und wurde am 22. März 2017 von einer Architekturjury, bestehend aus der Filmemacherin und Künstlerin Laura Engelhardt, dem Prof. Andreas Emminger (Dekan der Fakultät Architektur an der OTH Regensburg) und der Journalistin Marianne Sperb vergeben. Gesponsert wurde die Veranstaltung von Volksbank Regensburg eG, dem Bayerischen Rundfunk, der Mittelbayerischen, Autohaus Bauer, W1, Kartenhaus Kollektiv, mdkw, Kino Kneipe, Kattan Fahnen GmbH, Architekturkreis Regensburg, Schmack, Treffpunkt Architektur der Bayerischen Architektenkammer Niederbayern und Oberpfalz (TANO), German Short Films und dem Bund Deutscher Baumeister, Architekten und Ingenieure e.V. (BDB) – Bezirksgruppe Regensburg.

Der nächste Architekturfilmpreis wird während der Kurzfilmwoche Regensburg im März 2018 verliehen.

Von links: Ferdinand Schmack, Laura Engelhardt, Stefan Vogl, Insa Wiese, Philipp Weber, Andreas Eckl, Silke Bausenwein; Fotocopyright: Julia Knorr

 

Die Internationale Kurzfilmwoche Regensburg nimmt das Thema Architektur in ihren Festivalfokus

Im Rahmen der 23. Internationalen Kurzfilmwoche Regensburg, die vom 15. - 22. März 2017 stattfindet, wird heuer zum ersten Mal wettbewerbsübergreifend ein Architekturfilmpreis verliehen. In den vergangenen Jahren hat sich gezeigt, dass zunehmend Filme mit architektonischem Bezug Platz in den Wettbewerben des Festivals finden. Die Filme sind oft sehr eigensinnig erzählt und haben deshalb selten eine Chance auf einen allgemeinen Preis, zumindest wenn sie reine Architekturfilme sind. Dennoch sind sie gestalterisch, inhaltlich und formal sehr spannend und anregend. Aufgrund der engen Zusammenarbeit mit dem Architekturkreis Regensburg e.V. konnte es den Veranstaltern nun gelingen ein Augenmerk auf solcherart Film zu lenken und ihn mit einem eigenen Preis zu würdigen. Denn der Architekturkreis holte kompetente Partner für den Architekturfilmpreis an Bord: Ferdinand Schmack jun. GmbH, Bund Deutscher Baumeister (BDB) sowie die Vereinigung Treffpunkt Architektur Niederbayern / Oberpfalz der Bayerischen Architektenkammer (TANO).

Der mit 1.500€ dotierte Preis wird an einen Wettbewerbsfilm aus dem EU-Raum mittels einer Architekturjury, bestehend aus der Filmemacherin und Künstlerin Laura Engelhardt, dem Prof. Andreas Emminger (Dekan der Fakultät Architektur an der OTH Regensburg) und der Journalistin Marianne Sperb vergeben. Insgesamt konkurrieren sieben Filme aus dem Internationalen und Deutschen Wettbewerb und fünf Beiträge im Architekturfenster um den Preis.

Doch nicht nur im Kontext des Preises steht Architektur im Fokus des Festivals, sondern auch mit der Wahl des Sonderthemas 'Stadt'. Stadt ist unmittelbar an Architektur gebunden. Die Kurzfilmwoche beschäftigt sich in ihrem Themenprogramm mit unterhaltsamen, entdeckungs- und lehrreichen, kunstvollen und kuriosen Stadtbildern. Im Fokus stehen Menschen, Lebensräume, Untergründe, Absurdes und ein kunstvoller Umgang mit Stadtelementen. Ein Highlight in diesem Zusammenhang ist das Programm City Sounds an der Hochschule für Katholische Kirchenmusik. Hier werden insbesondere Filmklassiker mittels Cembalo, Kirchen-Orgel oder dem Hochschulorchester neu vertont.

Aber auch die Filme von dem Regensburger Original Rudolf Flügel sind kleine Stadtkunstwerke und Liebeserklärungen an die Stadt Regensburg. Der ehemalige Regierungsbaudirektor wird sein Schaffen persönlich vorstellen.
Neben dem Kurzfilmprogrammen bringt der Dresdner Fotograf Peter Fischer dem Publikum seine Stadt-Betrachtungen mittels einer Ausstellung näher. Die Vernissage ist am 16. März 2017 um 18 Uhr im W1- Zentrum für Junge Kultur (Weingasse).
Und im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung am 15. März um 19 Uhr im Ostentorkino präsentiert das Festival die Videoinstallation Panorama von Darko Fritz auf großer Leinwand. Fritz setzt sich in seiner Arbeit mit dem utopischen Urbanismus der 60er am Beispiel Zagreb auseinander. Der dazugehörige Film 'Zagreb Confidential' ist Bestandteil des Internationalen Wettbewerbs und ebenfalls für den Architekturfilmpreis nominiert.

Weitere Informationen rund um das Programm finden Sie hier: www.kurzfilmwoche.de




Veranstalter:
Arbeitskreis Film Regensburg e.V.

Veranstaltungsort:
Filmgalerie- Ostentor - Wintergarten - W1 Kulturzentrum
Regensburg

Internet:
http://www.kurzfilmwoche.de

 




 

 
  

zurück zur Übersicht
 
 
Home Kontakt Impressum   © Bayerische Architektenkammer Keine Haftung für externe Links