Treffpunkt Architektur Niederbayern und Oberpfalz
 
 

 
 

 
 

 

 
6.10.2010 - Weltklasse in Landshut mit Architekt Eduardo Souto de Moura

  

Im überfüllten Skulpturenmuseum König konnte der stellvertretende Vorsitzende Architekt Thomas Neumeister vor kurzem die portugiesische Architektur-Legende Eduardo Souto de Moura begrüßen. Vor Besuchern aus München, Regensburg und der Region um Landshut referierte der sympathische Portugiese über drei seiner herausragenden Werke:

Das „Haus der Geschichten Paula Rego“ in Cascais westlich von Lissabon, ein Museum für eine wohlhabende Privatsammlerin, fügt sich anstelle des verwilderten ehemaligen Tennisplatzes inmitten eines Pinien-Eukalyptus-Hains harmonisch in das Parkgelände ein. Der rot gefärbte Beton mit sensibler horizontaler Holzverschalung und die hohen Beton-Baum-Abstraktionen, die das indirekte Licht spenden und viele überraschende Ausblicke in die Umgebung gewähren, verleihen dem Meisterwerk eine unverwechselbare Aura. Der passionierte Genuß-Raucher Souto de Moura merkte wehmütig an, dass die Besucher auf den extra gestalteten Sitzbänken im Inneren leider nicht mehr ihrer Leidenschaft nachgehen dürfen.

Im Fußballstadion für den SC Braga nördlich von Porto erläuterte er die Freuden und Leiden eines Architekten, der ohne konkreten Projektauftrag unter dem stressigen Terminzwang der bevorstehenden Fußball-Europameisterschaft bereits die Baugrube in einem Steinbruch modellieren lässt. Obwohl niemand daran glaubte, war das Stadion, das griechischen Theatern wie in Epidauros nachempfunden ist und einen spektakulären Ausblick von den längsseitig angeordneten Zuschauerrängen bietet, pünktlich fertig und hat sich inzwischen zum Tourismus-Magneten entwickelt. Souto Moura erläuterte, dass seine zahlreichen Hand-Skizzen Vorgaben für die Bauingenieure und Statiker sind, die seine Visionen und Ideen kongenial umsetzen wie zum Beispiel eine filigrane Außentreppe, auf der niemand jemals laufen wird....

Im Hochhaus in Porto definierte die Feuerwehr die Endhöhen von 70 m für den Tower und 27 m für das benachbarte Einkaufszentrum, die Gestaltung überließ sie aber Gott sei Dank dem Ideenreichtum des Architekten, der hier durch die Reduktion der Formen einen klar ablesbaren Baukörper bis hin zur Inneneinrichtung entwarf. Ein modernes Kunstwerk, das Souto de Moura persönlich entwarf, verbindet beide Gebäude und die dazugehörigen Plätze auf selbstverständliche Weise.

Der Besuch kam auf Vermittlung des Landschaftsarchitekten Helmut Wartner zustande, der im Frühjahr 2004 auf seiner 10-wöchigen Wanderschaft von der Algarve bis zur galizischen Grenze im Norden das Glück hatte, Souto de Moura in Porto persönlich zu begegnen. Der Vortrag war der würdige Abschluß des Festprogramms des Vereins „architektur und kunst e.v. landshut“ zu seinem 10-jährigen Bestehen. Bei Wein und Brot feierten die zahlreichen Gäste das Ereignis noch bis in die späten Abendstunden mit angeregten Gesprächen und konnten wieder einmal erleben, was Baukultur konkret bedeutet.

Helmut Wartner

 

 




 

 
  

zurück zur Übersicht
 
 
Home Kontakt Impressum   © Bayerische Architektenkammer Keine Haftung für externe Links